Wichtige Parade beim Wurf von Bundesliga-Spielerin

  24.01.2023 •     TSV Schmiden Handball Frauen Frauen 1
Die Handballerinnen des HC Schmiden/Oeffingen gewinnen in der Württemberg-Liga bei der SU Neckarsulm mit 23:22.

Nervenaufreibender hätte das erste Pflichtspiel im neuen Jahr für Steffen Irmer-Giffoni, den Trainer der Handballerinnen des HC Schmiden/Oeffingen, am Samstagabend nicht sein können. Sechs Minutenvor dem Ende der Partie lagen die Gäste bei der Bundesliga-Reserve der Sport-Union Neckarsulm noch mit 19:21 zurück, am Ende durften sie dann aber doch noch über einen 23:22-Sieg jubeln.

Mitentscheidend für den Erfolg war, dass die Torfrau Michelle Hoffrichter beim Stand von 22:22 gut eine Minute vor der Schlusssirene einen Siebenmeter von Sophie Lütke parierte. Zuvor hatte die Neckarsulmerin, die eigentlich dem Bundesligakader angehört, sich im vergangenen April aber einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen hatte und nun in der zweiten Formation wieder Spielpraxis sammelt, drei Strafwürfe verwandelt gehabt. Den Siegtreffer erzielte Jessica Johannes kurz nach dieser so wichtigen Parade. Es war das insgesamt sechste Tor der linken Außenspielerin; drei erzielte sie in den letzten fünf Minuten. „Das war ein echter Arbeitssieg. Wir haben lange gebraucht, um ins Spiel zu finden“, sagte Steffen Irmer-Giffoni, dessen Entourage damit auch nach dem elften Spiel ungeschlagen ist und weiterhin an der Tabellenspitze thront.

Dass der Start des Tabellenführers in die Rückrunde etwas holprig war, lag auch daran, dass das Team sieben Wochen kein Pflichtspiel mehr bestritten hatte, die Spielerinnen viele Bälle leichtfertig verloren und auch die Trefferquote nicht berauschend war. Überdies wurde der Torjägerin Larissa Bürkle von der ersten Minute an eine Sonderbewachung zugedacht. „Wir haben uns für so einen Fall zwar Lösungen erarbeitet, brauchen aber noch zwei, drei Alternativen mehr. Ich denke, dieses Szenario werden wir in der Rückrunde noch öfter haben“, sagte Steffen Irmer-Giffoni. Indes: durch die enge Deckung an Larissa Bürkle und die generell sehr offensive Abwehrformation der Gastgeberinnen, gab es viel Platz für Kreisläuferin Maike Kienzlen, die so acht Treffer zum Sieg beisteuerte.

Am kommenden Wochenende ist der HC Schmiden/Oeffingen spielfrei, ehe am Sonntag, 5. Februar, das Derby bei der SV Remshalden im Terminkalender steht, die in diesem Kalenderjahr schon drei Spiele bestritten und zweimal gewonnen hat.

HC Schmiden/Oeffingen: Hoffrichter, Pott – Kienzlen (8), Johannes (6), Bürkle (3), Steiner (3), Kost (1), Brühan (1), Dehmel (1), Weckerlein, Jerger, Richter, Wamsler, Matziol.

erstellt von Susanne Degel von der Fellbacher Zeitung