Spielbetrieb von September an
  08.05.2021 •     Handball Jugend Männer Frauen

Für die Jugend-Handballteams fallen die Qualifikationsspiele vor den Sommerferien erneut aus.

Nachdem die neueste Corona-Verordnung der Landes- und Bundesregierung wieder erlaubt, dass zumindest Kinder bis 13 Jahre in Fünfergruppen im Freien Sport treiben dürfen, haben auch viele Handball-Jugendteams das Training unter Einhaltung der bekannten Abstands- und Hygienevorschriften (eingeschränkt) aufgenommen. Indes: An einen regulären Spielbetrieb ist weiterhin nicht zu denken. Ein solcher ist erst dann erlaubt, wenn die Inzidenz unter 50 ist – und das vier Wochen lang. Deshalb hat der Jugendausschuss des Handballbezirks Rems/Stuttgart in seiner Sitzung am Donnerstag beschlossen, dass es vor den Sommerferien keine Qualifikationsspiele für die Saison 2021/2022 mehr geben wird. „Wir steigen nach den Sommerferien im September ein“, sagt der Bezirksvorsitzende Klaus Hinderer.  Vorausgesetzt, das Pandemiegeschehen lässt dies zu. Zum Bezirk Rems/Stuttgart gehören Vereine aus den Landkreisen Rems-Murr, Stuttgart, Ostalb und Ludwigsburg.

Die Vereine dürfen vor der neuen Runde selbst bestimmen, für welche Spielklassen sie ihre Teams (von der D- bis zur A[1]Jugend) melden. Das gilt sowohl auf Bezirks- als auch auf Verbandsebene. Bis Weihnachten soll in deutlich kleineren Staffeln als bisher üblich eine sogenannte Vorrunde gespielt werden. Nach den Winterferien werden dann die Staffelbesten den Meister unter sich ausmachen, alle anderen in ebenfalls neu zusammengestellten Staffeln die Plätze dahinter. Das gilt sowohl für den Spielbetrieb auf Verbands- als auch auf Bezirksebene.

Bei den Meldungen für den Verbandsspielbetrieb werden die Bezirksverantwortlichen jedoch genau hinschauen und gegebenenfalls regulierend eingreifen. Beispielsweise dann, wenn ein Team bisher immer in der Kreisliga A gespielt hat und plötzlich höherklassig agieren will.

Erstellt von Susanne Degel von der Fellbacher Zeitung